Home arrow Presse arrow Südkurier 05.03.2002

Hauptmenü
Home
Porträt
Aktuelles
Thermografie
Heilmethoden
Vorträge/Seminare
Kontakt
Presse
Impressum
Administrator

 

 

Südkurier 05.03.2002 PDF Drucken E-Mail

Pferderücken schmerzen auch

Chiropraktiker hielt Seminar

Quelle: Südkurier 05.03.2002

Königsfeld

Rückenschmerzen treten auch bei Pferden immer mehr auf. Denn Pferde sind nicht dafür geschaffen Reiter durch die Gegend zu tragen. Deshalb fand im Reitsportzentrum Hezel in Königsfeld-Buchenberg am Wochenende ein zweitägiges Seminar mit Chiro- und Tierheilpraktiker Norbert Krott aus Frankenberg bei Marburg statt, ein Spezialist, der vor allem Pferde mit Rückenproblemen und Arthrose behandelt.

An dem Seminar nahmen aber nicht nur Besitzer von Pferden mit gesundheitlichen Problemen teil, sondern auch Reiter, die einfach mehr über den vierbeinigen Freund wissen wollten. Rückenprobleme, so der Referent, ergäben sich manchmal eben auch durch Stürze oder erbliche Anlagen, zum Beispiel bei den Vollblutarabern durch den gezüchteten Senkrücken. Krott, dessen Kurs von Petra Ihnen organisiert wurde, schulte vor allem auch das Auge der Seminarteilnehmer. Sie lernten darauf zu achten, wo sich Muskeln auf- oder abbauen und warum sie ein Zeichen für Blockaden oder Verspannungen sind. Diese wirken sich dann manchmal gravierend auf die Rittigkeit aus. Sind die Blockaden behoben dann ist der Besitzer mit Massage oder Streching seines Pferdes gefordert – vergleichbar mit der Rehabilitation der zweibeinigen Sportler.

Der verblüffende Effekt zeigte sich schon sehr schnell nach der Behandlung. Gingen die Pferde unter dem geübten Griff von Norbert Krott fast in die Knie vor Schmerzen, so standen sie nach der Behandlung ungerührt da.

Die problematischen Bereiche im Pferderücken liegen beim Becken und bei der Schulter. Wenn sich hier das Knochenskelett verschoben hat, dann schwingt es bei der Bewegung nicht mehr frei oder schmerzt sogar bei jedem Schritt. Dementsprechend schlecht lassen sich die Pferde dann reiten. Reiter denken dann, ihr Pferd sei nicht leistungsbereit und setzen Sporen oder  Hilfszügel ein. Doch die Ursache liegt oft in gesundheitlichen Problemen. Häufig, das machte Krott deutlich, stehen bestimmte Punkte entlang der Wirbelsäule auch für organische Probleme. So lassen sich zum Beispiel Hustenpferde durch gezielte Akupunktur erfolgreich an den sogenannten Lungenpunkten behandeln, die zuvor auf keinerlei konventionelle Methode reagiert haben.

Die Ursache von Rückenproblemen liegen nicht nur darin, wie Pferde von der Natur aus gebaut sind. Schlecht sitzende Sättel, zu wenig Bewegung, Unfälle oder auch falsche Reitweise können schuld sein. Schmerzen zeigen sich daran, dass die Pferde nicht mehr voll leistungsfähig sind, sich widersetzen oder sogar lahmen. Aus der Praxis weiß der Chiropraktiker, dass 80 Prozent der Fälle, in den Pferde Lahmheit oder Rückenprobleme zeigen, Blockaden im Bereich der Wirbelsäule vorliegen.

 

 

Copyright Norbert Krott